Ölziehen

Individuelles Mundgesundheits Konzept

Gesund beginnt im Mund

 

Ätherische Öle stellen eine Ergänzung oder Alternative zu Antibiotika Behandlung dar, da sie über Wirkmechanismen verfügen, gegen die Bakterien keine Resistenzen entwickeln.

 

 

Ähnlich wie beim Antibiogramm lässt sich die Wirksamkeit eines ätherischen Öls gegen die nachgewiesenen Keime bestimmen und mit den als wirksam getesteten Ölen behandeln.

Biologische  Mundpflegeprodukte ohne chemisch - synthetische Zusätze - keine Konservierungsstoffe oder Farbstoffe.

Keine Fluoride,Tenside oder Parabene

Umstellung des Patienten in seiner häuslichen Pflege auf Effektive Mikroorganismen.
Der Patient putzt morgens und abends mit der EM-Zahncreme. Einmal täglich empfehlen wir, die Interdentalbürste in die EM-Zahncreme einzutauchen und so die Interdentalräume zu reinigen. Bei einer Parodontitis ist es notwendig, den gesamten Patienten in die Therapie der Entzündung einzubeziehen. Es gibt kein extraindividuelles Abwehrsystem für die Zähne, sondern es gibt nur ein einheitliches System – und dieses schwächelt.

Zur Unterstützung des Abwehrsystems sollten die drei stark mit Mikroorganismen besiedelten Bereiche in die parodontale Therapie einbezogen werden. Wir nutzen in der Therapie mit EM für den Mund EMIKO Zahncreme, für den Darm EMIKO SAN und für die Haut (Waschen, Duschen, Haarewaschen) EMIKO Seife. Die mikrobielle Umgestaltung erfolgt allmählich und benötigt bis zu drei Monate. Der regelmäßige professionelle Part und die Therapie des Bone Remodeling führen zu deutlicher Taschenreduktion, wodurch sich die regenerative Situation für die Effektiven Mikroorganismen weiter verbessert.

Der Einsatz ätherischer Öle kann in der Zahnheilkunde ein besonderer Teilbereichder Prophylaxe sein. Bei Patienten, die eine
komplementäre Behandlung mittels Aromapflegetherapie wünschten, konnte die Gabe von Chlorhexidin und Antibiotika deutlich reduziert oder sogar ganz vermieden werden. Naturreine ätherische Öle – genuineÖle (z. B. Primavera) – haben besondere antibakterielle, antivirale, antimykotische, zellstärkende und stabilisierende Eigenschaften. Sie unterstützen die Wundheilung vor und nach Zahnbehandlungen, pflegen und beruhigen die Schleimhäute und hemmen die Biofilmbildung. Bei Mundschleimhauterkrankungen wie Herpes oder Aphten werden schleimhautpflegende und antivirale Öle eingesetzt. Für Lichen ruber planus haben sich hautregenerierende und hautberuhigende Öle bewährt.

Was ist ein Aromatogramm?

Ein Aromatogramm deckt gezielt die ätherischen Öle auf, die gegen einen isolierten Erreger wirksam sind. Methodisch ähnelt das Aromatogramm einem Antibiogramm: ein Plattendiffusionstest weist die Empfindlichkeit des isolierten Erregers gegenüber verschiedenen ätherischen Ölen nach. Die Größe der entstandenen Hemmhöfe zeigt dabei die Wirksamkeit der einzelnen ätherischen Öle an. Sind die wirksamsten Öle ermittelt, ist eine gezielte Phyto-Aromatherapie gegen den vorliegenden Erreger möglich.

Die Plättchen auf dem Blut-Agar enthalten verschiedene ätherische Öle. Hat sich um das Plättchen ein Hof gebildet, in dem der ausgestrichene Erreger nicht wachsen kann, wirkt das Öl gegen den Erreger.

Laut diverser Studien, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden, soll das Ölziehen eine positive Wirkung auf die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch haben. Bei regelmäßiger Anwendung sollen Zähne weißer, Mundgeruch verringert und Zahnfleischprobleme behoben werden.

Welches ist das richtige Öl für die Ölkur?

Viele setzen beim Ölziehen auf Kokosöl. Der Geschmack ist recht neutral und erleichtert den Einstieg in die Ölziehkur. Es geht auch mit:

  • Olivenöl
  • Sonnenblumenöl
  • Rapsöl
  • Leinöl